(Kommentare: 0)

Allgemein

Aus dem Gegeneinander ins Miteinander

Es gibt immer wieder alltägliche Verletzungen zwischen Mann und Frau in unseren zwischenmenschlichen Begegnungen.
Möglicherweise verstricken wir uns immer wieder dahinein, weil wir eben so lange durch das bestehende Bild von Frau und Mann in der Gesellschaft geprägt wurden.

Da fühlen wir uns dann als Frau in unseren vielfältigen Rollen (Berufstätige, Hausfrau, Mutter, Heilerin, Geliebte …) heutzutage nicht genügend wertgeschätzt und geachtet.

Auch die Männer müssen mehr leisten als früher, wenn sie in Haushalt und Kinderbetreuung mit einbezogen werden und genügend Geld für den Wohlstand der Familie heranschaffen sollen. Auch sie fühlen sich dann oft nicht genügend wertgeschätzt und geachtet.

Dieses Dilemma wird sich auflösen, wenn Mann und Frau ihre Kräfte vereinen, statt mit diesen darum zu kämpfen, wer von beiden die größere Aufmerksamkeit erhält.
Dann, und davon bin ich überzeugt, wird es gelingen, miteinander für neues Wachstum auf allen Ebenen zu sorgen.

zurück zur Übersicht

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 8.
Telefonnummer anzeigen 0172 / 889 32 34